DME AppBox

Entwickeln Sie nicht mehr gerätespezifisch sondern in HTML5 und stellen Sie mobile Apps per DME AppBox auf jedem unterstützten Device sofort zur Verfügung.

DME in 2 Minuten erklärt
Videoclip
Mobile Apps schneller anbieten
Videoclip
Vorteile der AppBox
  • keine VPN-Konfiguration notwendig
  • private Apps können die Verbindung ins Firmennetz nicht nutzen
  • lokaler Browser-Cache muss nicht manuell geleert werden
  • Sicherheit für HTML-Mails, Links ...
 

Browserbasierter Zugriff auf Firmen-Apps im geschützten Container

 

Die DME AppBox ist eine Mobile Enterprise Application Platform (MEAP). Sie ermöglicht innerhalb des geschützten Containers einen sicheren Zugriff auf Dateien und Businessanwendungen, die per Webserver kommunizieren. Mit der AppBox realisieren Sie beispielsweise:
  • firmeneigene Zugriffe auf das Intranet, inklusive Sharepoint, SAP, Microsoft Dynamics, Oracle usw.
  • firmeneigene Startseiten für den Applikationszugriff
  • firmeneigene Portale für Mobilgeräte
  • firmeneigene "App Stores"

Mobilisierung von Geschäftsprozessen

Vielfältige Prozesse, von der Zeit- und Kostenplanung über Urlaubsanfragen bis hin zu Bestellbestätigungen, können für die AppBox entwickelt und einfach auf Smartphones oder Tablets verteilt werden. Dabei greifen immer die vorhandenen Policies und Sicherheitsmechanismen der DME-Infrastruktur.

Einmal entwickelt, auf vielen Geräten nutzbar

Wenn Mitarbeiter ihre Telefone und Tablets in das Unternehmen mitbringen, ist es im Normalfall unvermeidlich, dass die IT unterschiedlichste Gerätetypen unterstützen muss. Mit der AppBox hingegen werden formularbasierte Apps einmal entwickelt und anschliessend ohne Codeanpassung auf alle von DME unterstützten Devices verteilt.

Sharepoint und browserbasierte Umgebungen

Der Secure Browser bietet innerhalb des DME Containers die Möglichkeit, auf Portale, das Intranet, Sharepoint Umgebungen und andere webbasierte Dienste zuzugreifen, ohne dass dafür native Anwendungen auf dem Smartphone oder Tablet benötigt werden. In der DME Administration wird zentral festgelegt, welcher Nutzer auf welche internen Webserver zugreifen darf.

Unlimitierter Access optional mit G/On Virtual Access

Unternehmen, die einen online Remote-Zugriff auf Office-PCs, Terminal Server oder virtuelle Umgebungen benötigen, können zusätzlich G/On Virtual Access einsetzen. G/On unterstützt zum Beispiel konfigurations- und VPN-freie RDP-Verbindungen mit höchster Sicherheit. Das Mobilgerät oder der verwendete PC ist dabei zu keinem Zeitpunkt direkt mit dem Unternehmensnetz verbunden, damit keine Angriffspunkte für Malware vorhanden sind. Ausserdem sorgen Sicherheitsfunktionen, wie Lock-to-Process und Proxy mit Whitelisting, für einen maximalen Schutz der Verbindung.

Fit für die Zukunft

 

Die DME AppBox wurde entworfen, um die plattformübergreifenden Techniken HTML5 und JavaScript zu unterstützen. DME setzt dabei auf Standard Browser-Engines, um einen höchstmögliche Kompatibilität zu erreichen. Als sogenannter "Hybrid Container" erweitert DME die Zugriffsmöglichkeiten auch in Bereiche, die sonst nur durch native Anwendungen erreicht werden können, beispielsweise: Aktivierung der Kamera, Identifizierung der Geoposition, berührungsempfindliche Gesten und mehr.

Maximale Sicherheit

Die AppBox bietet höchsten Schutz bei der Handhabung von HTML-Mails und Links. Anstatt diese auf dem lokalen Gerät zu öffnen oder abzurufen, sorgt die AppBox dafür, dass die im Unternehmen implementierten Sicherheitsfeatures greifen (Whitelist, Antivirus, Firewall und Policies). Für Anwender, die höchsten Wert auf Datenschutz legen, ist die DME AppBox unverzichtbar, selbst wenn (noch) keine HTML5 Apps bereitgestellt werden sollen.

Die Vorteile von HTML5

Auf einem Smartphone oder Tablet müssen Apps intuitiv bedienbar, optisch ansprechend und reaktionsschnell sein. Oft ist die Entwicklung für unterschiedliche Plattformen deshalb mit hohen Kosten und Zeitaufwand verbunden. Nicht selten ist bis zur Fertigstellung der App die angestrebten Einsatzszenarien bereits überholt. HTML5 und JavaScript bieten als plattformunabhängige Standards deutliche Vorteile:
  • einmal entwickeln, überall einsetzen – auf allen mobilen Betriebssystemen und Geräten
  • Aktualisierungen oder Änderungen sind einfach möglich, um neue Geschäftsprozesse einzubinden – und da alles online ist, sind Updates sofort auf sämtlichen Geräten wirksam
  • Entwicklungswerkzeuge wie Sencha Touch oder JQuery Mobile sorgen für eine optimale und auf mobile Geräte zugeschnitte Bedienung

AppBox File Browser

Der integrierte Dateibrowser erlaubt den optionalen Zugriff auf zentrale Dateien (WebDAV-basiert), um Mitarbeiter auch unterwegs mit den notwendigen Informationen zu versorgen und gleichzeitig die internen Policies durchzusetzen.

Mitarbeiter müssen nicht mehr auf Drittdienste wie Dropbox oder iCloud ausweichen, sondern können innerhalb der AppBox im geschützten DME Container die erforderlichen Dateien laden und je nach Dateityp direkt bearbeiten bzw. anzeigen (Word, PDFs, Excel und mehr).

Datensicherheit und Vorteile gegenüber MDM

In den bekannten Stores der Smartphone-Anbieter gibt es eine Vielzahl von kaufbaren Apps für Remote Access. Doch wie wird die Sicherheit der Daten garantiert, die in diesen Apps vorhanden sind?

Mobiles Gerätemanagement (MDM Mobile Device Management) greift in die Privatsphäre des Nutzers ein, da auch private Informationen auf dem Smartphone oder Tablet firmenseitig kontrolliert werden. Erfolgt beispielsweise die Speicherung von geschäftlichen Terminen in der selben Kalender-App, in der auch private Termine stehen, dann muss folgerichtig der gesamte Kalender durch die Firma „überwacht“ werden. Privates bleibt nicht mehr privat. Auch sind MDM-geschützte Umgebung nicht automatisch sicher. Hat sich der Nutzer einmal autorisiert, nimmt das MDM an, dass das gesamte Endgerät den Sicherheitsvorgaben des Unternehmens entspricht. Somit können selbst legitime Anwendungen sensible Firmendaten durchsickern lassen, weil die Apps selbst nicht zwischen privaten und geschäftlichen Informationen unterscheiden können und es auch keine zusätzlichen Passwortabfragen für den Zugriff auf Businessdaten gibt. Was auf den ersten Blick bequem erscheint, stellt ein nicht zu unterschätzendes Risiko dar.

Deshalb besteht die Lösung darin, einen sicheren, dynamischen Container zu verwenden, der die privaten Daten achtet und gleichzeitig die alle geschäftlichen Informationen zentral gemanaged und verschlüsselt fest im Griff hat.

mehr zur Sicherheit & Technik